Kreisfeuerwehrverband Heilbronn

Suchergebnis löschen

Großeinsatz am Neckar - Nur ein übler Scherz?

Einsatz der Feuerwehren Lauffen a.N. und HeilbronnWasserrettung oder Eisunfall am von M. Kenngott, Feuerwehr Lauffen a.N.

Weil eine nur spärlich bekleidete männliche Person in den frühen Morgenstunden, im Bereich der Neckarbrücke/ B 27 auf sich aufmerksam machte und dazu noch in den Raum stellte, dass sich zwei weitere männliche Personen am oder im Neckar in einer hilflosen Situation befinden könnten, wurde zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, DLRG und mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers alarmiert.

Durch die eingetroffenen Rettungskräfte wurde der Bereich des Neckaroberwasser von der Landseite am Ufer und von der Wasserseite mit Booten nach den vermeintlich vermissten Personen abgesucht. Der Polizeihubschrauber unterstützte die Suchmaßnahmen aus der Luft auch unter Einsatz der Wärmebildkamera.

Noch während der Suchmaßnahmen, offenbarte sich die männliche Person gegenüber den Einsatzkräften, dass die beiden gesuchten Personen bereits vor ihm den Neckar verlassen hätten. Im Zuge der weiteren Suchmaßnahmen, konnten dann tatsächlich die beiden anderen vermeintlichen Schwimmer, wohlbehalten aufgegriffen und der Großeinsatz beendet werden.

Im Einsatz waren hier 79 Einsatzkräfte mit 24 Fahrzeugen, 6 Booten und einem Polizeihubschrauber.

Beteiligte Einsatzkräfte: Feuerwehr Lauffen; BF Heilbronn; ASB; Notarzt; Polizei; Polizeihubschrauberstaffel; DLRG Lauffen, Bad Rappenau, Gundelsheim, Ilsfeld, Möckmühl, Oedheim

Anmerkung: Leider haben sich verschiedene Einwohner/-innen, auch über die sozialen Netzwerke, über den Fluglärm des Polizeihubschraubers beklagt. Der Hubschrauber und die Einsatzkräfte waren in den frühen Morgenstunden damit beschäftigt, Personen in einer vermeintlich hilflosen Lage zu suchen und ggf. zu retten und sind nicht zum Spaß unterwegs gewesen! Sicher sind auch Sie froh darüber, wenn Sie selbst oder vielleicht Familienangehörige in einer hilflosen Lage sind und von den Einsatzkräften alle erdenklichen Mittel zu einer schnellen Rettung eingesetzt werden!