Kreisfeuerwehrverband Heilbronn

Suchergebnis löschen

Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Bad Wimpfen

Bad Wimpfenvon Bend Fackler Feuerwehr Bad Wimpfen

Am Freitag den 26.10.2018 um 19:00 Uhr wurde der Festakt anlässlich des 50 – jährigen Bestehender Jugendfeuerwehr Bad Wimpfen, durch die Band Smartins mit dem Song „Ain`t no body, loves me better“ im Kursaal eröffnet.

Nachdem Kommandant Martin Ramsperger alle anwesenden Gäste begrüßt hatte, übernahm Jens Nising vom SWR die Moderation und bat den heutigen Ehrenkommandanten und damals ersten Jugendfeuerwehrwart Reinhold Korb auf die Bühne. Er sprach darüber, wie es überhaupt zur Gründung der Jugendfeuerwehr kam und dass diese neu gegründete Jugendfeuerwehr damals aus 7-8 Jugendlichen bestand. Willy Müller, Walter Belzner, Wolfgang Schnell und Frieder Klenk sind 4 der Jugendlichen von damals und erzählten warum sie zur Jugendfeuerwehr wollten. Entweder war der Vater schon in der Feuerwehr, oder waren schon Freunde oder Kumpels dabei. Willy Müller hingegen wollte zur Feuerwehr, weil „die immer so schnell sind“.

Als Reinhold Korb dann von den damaligen Übungsdiensten und dem mittlerweile legendären Zeltlagern im Forst sprach, wurden bei den 4 Gründungsmitgliedern sehr viele Erinnerungen wach. Auch das Ehrenmitglied Winfried Schnell, der ebenfalls lange Jahre Jugendfeuerwehrwart war, erinnert sich gerne an diese Zeltlager. „Der Pfingstmontag war immer der Besuchstag der Eltern und der Bevölkerung von Helmhof“. Hierbei stellten die Eltern fest, dass ihre Söhne z.B. Wäsche sparen, indem sie immer noch die gleichen Socken wie zu Beginn des Zeltlagers trugen.

Zum Schluss der ersten Talkrunde berichtete noch Reinhold Korb über einen besonderen Arbeitseinsatz im Forst. Um die noch heute stehende Forsthütte bauen zu können musste eine größere Baumwurzel entfernt werden. Nach reichlicher Planung wurde diese Baumwurzel einfach in die Luft gesprengt, und Frieder Klenk sprach noch über seinen ersten Einsatz beim Dachstuhlbrand des Geschäftshaus Eisen Weyhing. Bürgermeister Claus Brechter betonte die Bedeutung und Wichtigkeit der Feuerwehren. Vor allem für Bad Wimpfen mit ihrer historischen Altstadt. Weiterhin bemerkte er das die meisten aktiven Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr kommen und dass es ohne das Ehrenamt keine Feuerwehr gäbe. Reinhold Gall, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverband und Mitglied des Landtags, stellte seine Beweggründe dar, warum er ein Feuerwehrmann geworden ist. Er wollte etwas für das Gemeinwohl tun, hat sich gerne eingebracht und sah in der Feuerwehr einen Sinn fürs Leben. Heiner Schiefer in seiner Funktion als stellvertretender Kreisbrandmeister sprach über die Aufgaben der Feuerwehren früher und heute. Durch die immer höher werdende Gefahrenlage verzeichnen die Feuerwehren steigende Einsatzzahlen in allen Bereichen wie Feuer, technische Hilfeleistungen, Chemie oder Verkehrsunfälle. Als Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr sagte Dominik Häberlen, das die Feuerwehren im Landkreis mit ihren Jugendfeuerwehren gut aufgestellt sind, aber die Nachwuchsfindung immer schwieriger wird.

Fabian Lobitz und Jonas Teschler die amtierenden Jugendfeuerwehrwarte der Feuerwehr Bad Wimpfen berichteten über Dienste, Abläufe, wie sie den technischen Fortschritt und die Kameradschaft den Jugendlichen vermitteln. Auch Kommandant Martin Ramsperger gab einen kurzen Überblick, über seinen Feuerwehreinstieg, seine Zeit in der Jugendfeuerwehr und später als Jugendfeuerwehrwart. 90% der aktiven Feuerwehrleute kommen aus der Jugendfeuerwehr so Ramsperger. Bevor sich Fabian Lobitz und Jonas Teschler bei allen Beteiligten die im Jubiläumsjahr und bei denen die sie auch sonst unterstützen bedanken konnten wurden beide mit der Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehren Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Im Anschluss überreichte noch Bürgermeister Brechter den Jugendfeuerwehrwarten eine Holztafel anlässlich dieses Jubiläums die von Herrn Dr. Hanno Monauni gestaltet wurde. Nach Ende des offiziellen Teils, bei einem kleinen Umtrunk und beim Anschauen der ausgestellten Chronik kam so manchem Gast ein schmunzeln im Gesicht als er sich auf Fotos von vergangenen Zeiten erkannte.